Periphere Nerven

Nervenkompressionssyndrome

Durch eine bindegewebige Enge in unmittelbarer Nähe von Nerven können an den
unterschiedlichsten Stellen des Menschen Nervenkompressionssyndrome veruracht werden.
Dazu zählen unter anderem:    

  • Carpaltunnelsyndrom
  • Ulnarisrinnensyndrom
  • Loge-de-Guyon-Syndrom
  • Supinatorlogensyndrom
  • Tarsaltunnelsyndrom 

Carpaltunnelsyndrom

Eine Neurografie liefert wichtige Informationen über den Funktionszustand des Nerven und kann oftmals die Läsionsstelle genau bestimmen. Abgebildet sind die Ergebnisse
der Neurografie mit deutlich reduzierter Nervenleitgeschwindigkeit (unten links) und Amplituden- und Latenzsprung bei Ableitung unmittelbar über dem Verlauf des Nerven (unten rechts).

Nervenleitgeschrindigkeit


Verletzungen von peripheren Nerven

Nerv wird durch ein Interponat rekonstruiert

Eine spitze oder stumpfe Gewalteinwirkung kann zum Funktionsverlust oder einer Funktionsbeein-trächtigung führen. Oftmals ist eine sofortige Operation notwendig um einen dauerhaften Schaden

zu vermeiden. Ziel ist eine Wiederherstellung der Kontinuität des geschädigten peripheren Nerven durch Naht. Gelingt das nicht, muss der Nerv durch ein Interponat rekonstruiert werden. Dies ist in der Abbildung oben dargestellt. 

Sehen Sie hierzu eine Filmdokumentation


Tumor peripherer Nerven, solides Neurinom
diffus wachsender Tumor

Tumore peripherer Nerven

So wie überall am menschlichen Körper können auch an peripheren Nerven gut- oder bösartige Tumore entstehen. In aller Regel sind diese Tumore gutartig, bleiben jedoch
aufgrund ihres langsamen Wachstums, der unspezifischen Symptomatik und oftmals ungewöhnlichen Lage über längere Zeit unentdeckt. In den allermeisten Fällen handelt es sich um Neurinome oder Neurofibrome.

In der Abbildung (links oben) ist ein solide wachsendes Neurinom dargestellt, dass vollständig entfernt werden kann.

Jedoch gibt es auch diffus wachsende Tumore (unten links).